1973 war ein ganz besonderes Jahr: Die Bundesrepublik Deutschland und die DDR wurden in die Vereinten Nationen aufgenommen; die Europäische Gemeinschaft war auf neun Mitglieder angewachsen. Außerdem bedeutete 1973 das Ende des Vietnamkriegs. Seit diesem Jahr gibt es in Deutschland die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen, und an einigen Sonntagen führten die Auswirkungen der Ölkrise zu Fahrverboten. Eine weitere Folge der Ölkrise war die Einführung der 5-Tage-Woche an einer Schule, die in diesem Jahr ihre Pforten öffnete: unser Gymnasium Norf! Das jetzige Gebäude war allerdings noch zu errichten.

Die Vorgeschichte
Im Jahr 1972 erfolgte die Genehmigung durch das Kultusministerium, in Norf ein neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium für Mädchen und Jungen zu errichten.

1973 war ein ganz besonderes Jahr: Die Bundesrepublik Deutschland und die DDR wurden in die Vereinten Nationen aufgenommen; die Europäische Gemeinschaft war auf neun Mitglieder angewachsen. Außerdem bedeutete 1973 das Ende des Vietnamkriegs. Seit diesem Jahr gibt es in Deutschland die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen, und an einigen Sonntagen führten die Auswirkungen der Ölkrise zu Fahrverboten. Eine weitere Folge der Ölkrise war die Einführung der 5-Tage-Woche an einer Schule, die in diesem Jahr ihre Pforten öffnete: unser Gymnasium Norf! Das jetzige Gebäude war allerdings noch zu errichten.

Die Vorgeschichte
Im Jahr 1972 erfolgte die Genehmigung durch das Kultusministerium, in Norf ein neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium für Mädchen und Jungen zu errichten.

Die 70-er Jahre

1973:
Als zum Schuljahresbeginn 1973/74 das Kreisgymnasium Norf seinen Betrieb aufnahm, stand es unter der Leitung von Rolf Wörhoff, nachdem zuvor Herr Oberstudiendirektor Thiele kommissarisch die Leitung bis zum offiziellen Schulstart übertragen bekommen hatte. 99 Schülerinnen und Schüler bildeten die ersten Klassen.

1974:

Am 2. Dezember um 16.00 Uhr erfolgte der ersten Spatenstich für den Bau des "Schulzentrums Norf".

1976:
Im August erfolgte der Umzug in das neu errichtete Gebäude. Jetzt besuchten 580 Schülerinnen und Schüler das Gymnasium Norf.

1977:
Das Kreisgymnasium Norf wurde Städtisches Gymnasium von Neuss.

1979:
Die Schulkonferenz beschloss die 5-Tage-Woche beizubehalten.

Die 80-er Jahre

1980:
Der Bezirksausschuss Norf lehnte den Vorschlag ab, die Schule in „Grupello-Gymnasium" umzubenennen.

1982:
Im Juni entließ das Gymnasium Norf seine erste Abiturientia. Mit 1301 Schülerinnen und Schülern erreichte die Schule ihre größte Kapazitätsauslastung aller Zeiten.

1983:
Zum ersten Mal fand eine Studienfahrt nach Rom, dem bisher häufigsten Fahrtenziel aller Oberstufenkurse, statt. Ebenfalls erstmals wurde ein sicherheitspolitisches Seminar in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und den politischen Stiftungen der Parteien durchgeführt.

1984:
Seit diesem Jahr gibt es den Austausch mit einer Partnerschule in Belgien (Ottignies).

1985:
Die Mediothek wurde zu einer leistungsfähigen, benutzerorientierten Einrichtung umstrukturiert, in der seit dieser Zeit die anfallenden Tätigkeiten ehrenamtlich von Eltern (vor allem Müttern) übernommen werden.

1987:
Die Schulkonferenz gab die Zustimmung zu einem Partnerschaftsprojekt mit einer Schule in Mosambik. Die hierfür notwendigen Aufgaben übernahm die bis heute existierende Eine-Welt-AG.

1988:
Bei der Gedenkfeier der Stadt Neuss zur Erinnerung an die Reichspogromnacht wurde erstmals der Beitrag der Neusser Schulen vom Gymnasium Norf, repräsentiert durch die Arbeitsgemeinschaft Geschichte, gestaltet, was danach wiederum in den Jahren 1996 und 2004 der Fall war.
Erstmals wurde in diesem Jahr für die Jahrgangsstufe 11 ein religiöses Seminar angeboten, das bis zum Jahr 2004 regelmäßig im Haus Eich in Aachen stattgefunden hat.

1989:
Für die Jahrgangsstufe 11 fand erstmals ein Betriebspraktikum statt. Um den neu gestalteten Schulgarten kümmert sich seit dieser Zeit eine Garten-AG. Systematisch aufgebaut wurde seit diesem Jahr das Schularchiv.

Die 90-er Jahre

1990:
Erstmals fand das Rockfestival „Norfstock" statt, bei dem sich die Bands präsentierten, deren Mitglieder das Gymnasium Norf besuchten. Weitere Veranstaltungen dieser Art waren 1991 und 1992.

1991:
Erstmals fand ein Schüleraustausch mit der Partnerschule (seit 1989 bestanden hier Kontakte) in Eberswalde statt. In diesem und auch in den beiden folgenden Jahren brachte die AG Geschichte in Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank einen historischen Jahresbildkalender unter dem Motto „Der Neusser Süden im Wandel der Zeit" heraus.

1992:
Die „Birne" als Schulemblem wurde durch eine schulinterne Abstimmung bestätigt.

1993:
Zum 20-jährigen Bestehen der Schule gab es mehrere kulturelle Veranstaltungen: Sowohl das Theaterstück "Die Friedensfrau" als auch das Musical "Linie 1" wurden aufgeführt.

1994:
Das erste Programm des Lehrerkabaretts „Die Rotstifte" kam zur Aufführung, und auch eine Schülerkabarettgruppe mit dem Namen „Niveaufaktor Null" stellte ihr erstes Programm vor.

1995:
Nach 22 Jahren gab es einen Schulleiterwechsel: Studiendirektor Karl Kuhl löste Rolf Wörhoff ab.
Die Kunst–AG widmete sich der künstlerischen Gestaltung einiger Wände in unserem Schulgebäude. Eine wesentliche Neuerung gab es im Lehrerzimmer: Der neu angeschaffte Digitaldrucker ermöglichte nun die einfache Herstellung von Arbeitsblättern für den Unterricht.

1996:
Als Nachfolger des Ehepaars Nüße üben seit diesem Jahr Herr und Frau Robens die Tätigkeiten des Hausmeisters und der Hauswartin aus. Als künstlerisches Projekt wurde das Musical „Jaguars Kinder" aufgeführt.

1997:
In diesem Jahr erhielt unsere Schule einen Internetanschluss, und damit hat auch das Gymnasium Norf Zugang zum weltweiten Netz. Im April wurde der Theaterkeller „Fettnäpfchen" eröffnet; aus diesem Anlass wurde das zweite Programm des Lehrerkabaretts dargeboten. In diesem Jahr wurde zudem der Ehemaligenverein des Gymnasiums Norf gegründet.

1998:
Neuer stellvertretender Schulleiter wurde Hans-Friedrich Noirhomme.
Die Schule beging ihr 25-jähriges Jubiläum mit einer großen Festwoche. Zusätzlich hatte das Schülerbüdchen 1998 sein 20-jähriges Jubiläum. Mit dem Aufbau einer Steitschlichtergruppe aus Schülerinnen und Schülern wurde begonnen, die nach kurzer Unterbrechung 2004 wieder neu konstituiert wurde. In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und der Partnerschule in Eberswalde fand die Reihe sicherheitspolitischer Seminare ihre Fortsetzung in Tallinn/ Estland!

1999:
Seit diesem Jahr ist unsere Schule auch über eine Web-Seite im Internet erreichbar. Dank der Unterstützung von Sponsoren konnte mit dem Aufbau eines leistungsfähigen Rechnernetzes begonnen werden. In dieser Hinsicht war das Gymnasium Norf eine der Modellschulen in Neuss.

2000

Seit diesem Jahr erscheint regelmäßig „Norf aktuell", sodass die Schulgemeinde stets mit den neusten Informationen über die Schule versorgt wird.
Mit dem VAW-Rheinwerk wurde eine Partnerschaft initiiert.
Im Schulinnenhof wurde von einem Kunstkurs eine Skulptur mit dem Titel „Lebensbaum" aufgestellt, die allerdings im Jahr 2005 zusammenbrach! (Unsere Schule lebt trotzdem weiter!)

2001

Der reguläre Musikunterricht der 5. und 6. Klassen wird ab diesem Jahr durch instrumentalen Klassenunterricht in Form eines Bläserkreises ergänzt.
Für die Pausen steht seit dieser Zeit Sport- und Spielmaterial zur Verfügung; dies erfolgt im Rahmen des Konzepts "Aktive Pause".
Ansonsten standen in diesem Jahr Renovierungsarbeiten im Getränkeraum und zwei große Putztage im Zusammenwirken von Eltern, Schülern und Lehrern auf dem Programm.

2002

Der Schulchor "Pears Sing" löst die alte Gruppe "Üt und Om" ab.
Für Mädchen wurde erstmals ein Kurs zur Selbstverteidigung und zum Erzeugung on Strom aus Sonnenenergie dient. Der Getränkeraum wurde künstlerisch neu gestaltet und dient seit dieser Zeit verstärkt als Aufenthaltsraum für die Pausen.

2003

Karl Kuhl wurde als Schulleiter verabschiedet, die Schulleitung übernahm ab diesem Jahr Klaus Killich. Stellvertretender Schulleiter wurde Joachim Rothmann.
Seit diesem Jahr gibt es gegen eine geringe Gebühr Schließfächer für die Schüler. Das Fach Praktische Philosophie wird als Alternative zum Religionsunterricht in der Mittelstufe erstmals angeboten. Die Säulen im Haupteingangsbereich wurden im Rahmen des Kunstunterrichtes künstlerisch gestaltet. Am Ende des Schuljahres fand für die gesamte Schule zum dreißigjährigen Bestehen eine Projektwoche statt.
Zum ersten Mal gab es für Schüler den Berufsinformationstag, der seitdem jedes Jahr stattfindet.

2004

Das Nachhilfeprojekt „Schüler helfen Schüler" wurde eingerichtet und läuft seitdem erfolgreich weiter. Erstmalig wird die Nichtschülerabiturprüfung (NAP) durchgeführt. Das Gymnasium Norf wird Mitglied im Netzwerk „OPUS- Gesunde Schule". Für besonders begabte Schüler wird eine eigene Fördergruppe eingerichtet. Seit Herbst dieses Jahres begannen größere Umbau- und Sanierungsarbeiten, verbunden mit Feuerschutzmaßnahmen, sodass der Unterricht zum Teil durch Lärm und Staub erheblich beeinträchtigt wurde. Trotzdem wurden alle Schwierigkeiten erfolgreich gemeistert! Einige Schüler der Eine-Welt-AG fuhren nach Mosambik.

2005

In diesem Jahr begann eine Klasse der Jahrgangsstufe 5 erstmals mit Latein als erster Fremdsprache. Wegen des erhöhten Unterrichtsbedarfs wurde für diese Klasse ein Mittagessen angeboten. Weitere Umbauten waren fällig auf Grund von Brandschutzmaßnahmen. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte die „Musiktheater“-AG mit der Revue „Vom Mond, den Sternen und uns".

2006

Im Januar wurde das renovierte PZ feierlich eröffnet; bei dieser Eröffnung kam es zu einem Zusammentreffen aller Schulleiter des Gymnasiums Norf.
Gleich drei Theaterstücke kamen in diesem Jahr zur Aufführung:
- Romeo und Julia suboptimal
- Die lustigen Weiber von Windsor
- Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt (Premiere 2005)
38 ausgeloste Schüler unserer Schule vertraten Deutschland bei der Pisa-E-Studie.
Auf der Schulwiese neben der Turnhalle wurde eine Kletterwand errichtet, die der aktiven Pausengestaltung dienen soll.
Im Schuljahr 2006/07 wurde der flexible Ganztag mit einer Ausweitung des Angebotes in den Bereichen Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Arbeitsgemeinschaften eingeführt. Zur Organisation des Ganztags wurde der Verein „FleNo“ gegründet. Neu war auch die Einrichtung von IT-Klassen in der Jahrgangsstufe 5; d. h. in diesen Klassen bildet wechselweise in den Fächern die Arbeit am PC einen Schwerpunkt des Unterrichts.
Im September gab es ein großes Schulfest, bei dem u. a. auch unsere Schülerinnen Antje Hill und Janika Derks als aktuelle Weltmeisterinnen im Voltigieren geehrt werden konnten.
Im November wurde zum ersten Mal der Mathematikwettbewerb „Lange Nacht der Mathematik“ durchgeführt.
Sehr erfolgreich sowohl im Hinblick auf die Teilnehmerzahl als auch die erzielten Preise beteiligt sich das Gymnasium Norf seit diesem Jahr auch an dem mathematischen Knobelwettbewerb „Känguru“.

2007

Für den flexiblen Ganztag wurde jetzt auch ein „time to relax“-Raum eingerichtet.
Ein neues Programm mit dem Titel „Nicht therapierbar“ brachte das Schülerkabarett „Niveaufaktor Null“ auf die Bühne. Im Fachbereich Musik gibt es mit dem Big Band-Projekt ebenfalls ein neues Angebot, das in Zusammenarbeit mit der Musikschule Neuss entstanden ist.
Eine Reihe von Veranstaltungen aus Anlass des 10-jährigen Bestehens organisierte der Ehemaligenverein unserer Schule; im Oktober wurde das Jubiläum mit einer Feier im PZ begangen.
Im Dezember fand wieder der traditionelle Nikolauskonzertabend statt. Neben unserem Schüler Fabio Nettekoven (und Band) traten noch die Showtanzgruppe „Black Boots“, bestehend aus aktiven und ehemaligen Schülerinnen, sowie die Bands „Sense of 4boding“ und „Querbeat“ (mit unserem „Ehemaligen“ Sebastian Heinen) auf.
Eine Reihe von Schülerinnen und Schülern konnte auf ein erfolgreiches Jahr bei außerunterrichtlichen Aktivitäten zurückblicken: So gab es Preisträger unserer Schule in landesweiten Wettbewerben in den Bereichen Deutsch (Essay), Geschichte und Religion.

2008

Unter dem Titel „Birnenpresse“ erschien im April nach einigen Jahren Pause erstmals wieder eine eigene Schülerzeitung. Mit drei verschiedenen Darbietungen war unsere Schule bei der Schülertheaterwoche vertreten: „Futures. Killing“, „Il Colori dell’amore“ und „Keine Ahnung“ (geschrieben von der Schülerin Milena Wichert) waren die Titel der Werke, die zur Aufführung kamen.
Mit über 180 Schülerinnen und Schülern, die zum Schuljahr 2008/09 an unserer Schule angemeldet wurden, ist eine neue Bestmarke gesetzt worden.

2009

Ein gewisser Generationswechsel, was die Lehrerinnen und Lehrer anbetrifft, erfolgte im Verlauf des gesamten Kalenderjahres: 24 neue Lehrkräfte konnte die Schule begrüßen; sie ersetzten ausscheidende oder längerfristig erkrankte Kollegen. Der erste Kleinkunstabend fand im Februar statt. Er diente als Forum für musikalische, literarische und tänzerische Darbietungen sowie als Ort zur Präsentation von Werken der bildenden Kunst. Im April folgte ein Rockabend unter dem Motto „Springtime Rock Festival“, an dem sich Schüler- und Lehrerbands beteiligten. Zu einem festen Bestandteil des naturwissenschaftlichen Angebots unserer Schule wurden die regelmäßigen Kolloquien zu verschiedenen Themen aus den Bereichen Biologie, Chemie und Physik. Unser Gymnasium errang den zweiten Platz im Rahmen des Wettbewerbs „Gestaltung des Lebensraums Schule“; hier wurden die Aktivitäten in den Bereichen flexible Ganztagsbetreuung, Selbstlernzentrum Mediothek und „Schüler helfen Schülern“ gewürdigt. Zum Schuljahr 2009/10 war eine Fortsetzung der hohen Anmeldezahlen zu verzeichnen: Insgesamt 168 Schülerinnen und Schüler besuchen die Jahrgangsstufe 5. In der Unterrichtsorganisation ergaben sich, bedingt durch G8, Umstellungen auf dem Gebiet der Stundenverteilung; hier wurden vermehrt Doppelstunden eingerichtet. Außerdem wurde der Bau einer Mensa erforderlich, die ersten Baumaßnahmen wurden eingeleitet.

2010

Im Januar wurde der durch den Mensabau erforderliche Umbau der Mediothek abgeschlossen und diese wieder in Betrieb genommen. Seit diesem Monat ist der Stundenplan auch im Internet einsehbar.
Im Februar zeigten Schülerbands und weitere Gruppen ihr Können beim Rockfestival unter dem Motto „Rock die Anstalt“. Eine große Zahl von Schülern und Schülerinnen engagiert sich seit März im neu eingerichteten Sanitätsdienst. Im darauffolgenden Monat (offiziell am 23. April) wurde die Mensa eröffnet.
Im Mai wurde unserer Schule das „Gütesiegel Individuelle Förderung“ des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen. Mit dem Gütesiegel würdigt das Schulministerium unser Schulkonzept für individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern als Leitidee unserer Arbeit.
Ein vom Forschungsministerium ausgeschriebener Roboterwettbewerb bot im Juni die Gelegenheit für die neu gegründete Roboter-AG zur Teilnahme. Die sechs Schüler ereichten dabei einen respektablen Mittelfeldplatz.
Im Juli erhielten die 33 Teilnehmer des Naturwissenschaftlichen Kolloquiums ein Zertifikat durch den Landrat. Im gleichen Monat fanden Projekttage aus Anlass der 20-jährigen Bestehens der Schulpartnerschaft mit Mosambik statt. Zum neuen Schuljahr gab es wieder 180 neue Fünftklässler.
Durch die Umstellung auf G8 ergab sich für die Jahrgangsstufe 11 (neu: Einführungsphase [EF]) die Situation, dass die bisherigen Jahrgangsstufen 10 und 9 zusammengelegt werden mussten und somit nun 210 Schülerinnen und Schüler eine gemeinsame Stufe bildeten.
Im September nahm die Mensa ihren vollen Betrieb auf; ab jetzt werden auch Individualessen und Salate angeboten. Im November fand zum zweiten Mal die „Rauschfrei“-Party als Beitrag zur Suchtprävention statt.
Seit Dezember hat unsere Schule eine neue Internetplattform mit dem Namen „Moodle“.

2011

Im Januar erhielt das Gymnasium Norf gemeinsam mit 28 nordrhein-westfälischen Schulen die Landesauszeichnung „Bewegungsfreudige Schule NRW 2010“. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Landesregierung die Konzepte im Unterricht und in den Pausen, die das Ziel haben, unsere Schülerinnen und Schüler „in Bewegung zu bringen“.
Zahlreiche Schülerinnen und Schüler konnten in diesem Jahr eine erfolgreiche Teilnahme bei diversen Wettbewerben verbuchen:

im Mathematikwettbewerb auf Kreis-und Landesebene, wobei im Rahmen der "Mathematik-Olympiade" auf Landesebene ein hervorragender zweiter Platz erreicht werden konnte;
bei „Jugend forscht 2011“ (für eine Arbeit über die Auswirkung von Pheromonen im Urin verschiedener Nagetierarten auf das Verhalten von Farbmäusen), wo bei der Regionalausscheidung Niederrhein in der Kategorie „Biologie“ ein dritter Platz belegt wurde;
bei der erstmaligen Teilnahme beim Erdkunde-Wettbewerb der Zeitschrift „National Geographic“;
beim Experimentalwettbewerb „Chemie entdecken“ unter dem Motto „Gips mit Grips“;
beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten (dem größten Schülergeschichtswettbewerb Deutschlands),
bei dem drei Teilnehmer der AG Geschichte einen Förderpreis gewonnen haben;
beim deutschlandweiten Bundescup „Spielend Russisch lernen“, bei dem auf regionaler Ebene ein zweiter Platz von zwei Schülerinnen errungen wurde.

Zudem wurden wiederum 25 Schülerinnen und Schüler, die über ein Schuljahr regelmäßig die Veranstaltungen des „Naturwissenschaftlichen Kolloquiums“ besucht haben, mit einem Zertifikat des zdi-Zentrums des Rhein-Kreises Neuss ausgezeichnet. In der Vortragsreihe geben Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft Einblick in verschiedene naturwissenschaftliche Themen und stellen Bezüge zum Alltags- und Berufsleben her.
Erfolge waren auch auf sportlicher Ebene zu verzeichnen: Die Handballschulteams der Jahrgänge 1999-2001 wurden Kreismeister (Jungen) bzw. Vize-Kreismeister (Mädchen). In kultureller Hinsicht gab es eine Reihe von Veranstaltungen:

Im Mai führte der Literaturkurs das Stück „Das Experiment“ auf.
Im Juli gab es eine Neuauflage von „Rock die Anstalt“ mit vier auftretenden Bands.
Im Oktober fand die dritte „Rauschfrei-Party“ statt – wiederum mit Beteiligung der Caritas und der Polizei.

Gefeiert wurde bereits im Frühsommer, und zwar das 20-jährige Bestehen der deutsch-französischen Schulpartnerschaft mit dem Collège Saint-Jean de la Barre in Angers, Département Maine et Loire. Anfang April besuchten 30 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe ihre Partner in Angers; zum Gegenbesuch traf man sich im Mai in Norf.
Im Oktober wurde zum neunten Mal der Berufsinformationstag durchgeführt. Im gleichen Monat fand der interaktive Fachvortrag "Zicken statt zögern - Selbstbehauptung für Mädchen" statt. Zusammen mit dem Mädchenförderungskurs "Nein heißt Nein und ich bin ich!" in der Jahrgangsstufe 7 bildete dieser Vortrag den Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, die den Bereich „Soziales Lernen und Beratung“ am Gymnasium Norf weiterentwickeln sollen.

2012

Im Januar fand in unserer Schule eine Vortragsveranstaltung der Bildungsinitiative „Das andere Leben“ zum Thema Holocaust statt. Fregattenkapitän a. D. Jakob Odinius, Träger des Bundesverdienstkreuzes, hielt einen Vortrag (mit Lesung) zu dem Buch des Holocaustüberlebenden Solly Ganor.
Die Konzertreihe „Rock die Anstalt“ erlebte im Februar 2012 eine Neuauflage; vier Bands und ein Einzelinterpret traten im PZ unserer Schule auf.
Beim 24. Mathematikwettbewerb des Rhein-Kreises Neuss wurden auch 12 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Norf für ihre erfolgreiche Teilnahme im Rahmen einer Feierstunde im Februar durch den Landrat ausgezeichnet. Urkunden gab es auch für mehrere Schülerinnen und Schüler im März für ihre erfolgreiche Teilnahme beim Geographie-Wettbewerb „Diercke Wissen“ sowie im Mai für eine Schülerin, die sich mit einer Projektarbeit am Schülerwettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ beteiligt hatte. Einen zweiten Platz belegte das Schülerteam unserer Schule bei der Regionalausscheidung des zdi-Roboterwettbewerbs 2012 im Juni in Wuppertal. Insgesamt neun Schüler der Roboter-AG haben zu diesem Erfolg beigetragen.
Naturwissenschaftliche Kenntnisse konnten bereits im Mai erworben werden, als für zwei Tage der „nanoTruck“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Station auf dem Parkplatz des Gymnasiums Norf machte, und 38 Schülerinnen und Schüler haben im Juli Zertifikate für den regelmäßigen Besuch der Veranstaltungen des „Naturwissenschaftlichen Kolloquiums“ erhalten.
Auch Literaturaufführungen hatten wieder ihren Platz im Schulleben: Ein Literaturkurs präsentierte im Mai das Werk „Alice D. im Wunderland“, und im Juni setzte sich ein anderer Literaturkurs unter dem Motto „Spieglein, Spieglein an der Wand – Wie sieht es aus in unserem Land?“ kritisch, satirisch und parodierend mit dem Zustand unserer Gesellschaft auseinander. Im Juni 2012 fand ein großes Schulfest unter dem Motto „Fest der Sinne“ statt, bei dem es viele Aktivitäten zum Mitmachen und Staunen gab.
Am deutschlandweiten Bundescup „Spielend Russisch lernen“ beteiligte sich unsere Schule mit Teilnehmern der Russisch-AG bzw. des Russischunterrichts; dabei haben zwei Gewinnerinnen das Gymnasium Norf bei einer der insgesamt 16 deutschlandweiten Regionalrunden in Lüdenscheid im September erfolgreich vertreten.
Am 19. September 2012 erhielt das Gymnasium Norf eine besondere Auszeichnung: Unser Schulleiter Klaus Killich konnte den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ der Unfallkasse NRW aus den Händen von Schulministerin Sylvia Löhrmann entgegennehmen. Damit wurde das Engagement der Schule im Zusammenwirken von schulischer Bildung und Gesundheitsförderung honoriert.
Im September fand auch wiederum ein Sponsorenwandertag für unsere Schulprojekte in Mosambik statt. Das gespendete Geld ist für den Bau von drei neuen Klassenzimmern bestimmt, und in diesem Jahr kam eine Rekordsumme von fast 26000 Euro zusammen!
Am 9. November war unsere Schule (wie zuletzt 2004) eingeladen einen Redebeitrag anlässlich der Gedenkstunde der Stadt Neuss zur Erinnerung an die Pogromnacht 1938 und die Opfer der jüdischen Mitbürger in Neuss zu halten. Insgesamt neun Schülerinnen und Schüler aus der AG Geschichte beteiligten sich im Vorfeld an der Ausarbeitung dieses Beitrags, der schließlich von Julia Aßhorn, Danielle Simon und Viktoria Vehma vorgetragen wurde. Neben einem historischen Rückblick wurde in der Rede unter anderem auch auf die Exkursion des Leistungskurses Geschichte nach Auschwitz im Rahmen der Studienfahrten 2012 eingegangen.
Jubiläum feierte der Berufsinformationstag im November: Bereits zum zehnten Mal in Folge konnten unsere Schülerinnen und Schüler Einblicke in ein großes Spektrum an Berufszweigen gewinnen. Eltern und Ehemalige der Schule sowie Gastreferenten (insbesondere auch von Universitäten) stellten allen Interessierten ihren Bildungsweg und Arbeitsalltag vor und standen anschließend für Gespräche zur Verfügung.

2013

Im Februar verließ unser bisheriger Schulleiter Klaus Killich die Schule, um neue Aufgaben in der Bezirksregierung Düsseldorf zu übernehmen. Seit 18. Februar ist der bisherige Stellvertreter Joachim Rothmann kommissarischer Schulleiter. Bis zum Ende des Jahres ist über die endgültige Besetzung des Schulleiterpostens noch keine Personalentscheidung gefällt worden.
Im Mai führte der Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q1 das selbst verfasste Drama „Broken Times“ auf. Erfolgreich waren unsere Schülerinnen und Schüler bei diversen Wettbewerben (Vorlesewettbewerb der Neusser Schulen; „Jugend forscht 2013“ mit einer Projektarbeit über den ökologischen Nutzen der Bepflanzung der Randstreifen von Autobahnen; Erdkunde-Wettbewerb des Diercke-Verlages, Onlineteam-Wettbewerb Mathematik) sowie in sportlicher Hinsicht beim Neusser Sommernachtslauf und bei den Handball-Stadtmeisterschaften (mit einem zweiten Platz für das Schülerinnen-Team).
Das AG-Angebot der Schule konnte um zwei Gruppen erweitert werden: zum einen mit der Trendsportart Headis (Kopfballtischtennis) und zum anderen mit der Arbeitsgemeinschaft „Tanz und Bewegung“.
Eine internationale Begegnung gab es im Mai in Dresden, als sich 24 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Norf (aus den 8. und 9. Klassen) und des Gimnazjum Nr. 5 z O.I., unserer Partnerschule aus Tychy (Polen), trafen. Präsentationen gab es jeweils aus den Bereichen Musik und Kunst: Im Juli stellten sich die diversen Bands, Instrumentalduos und Chorgruppen unserer Schule bei einem großen Musikabend vor; in den Gängen des Obergeschosses wurde eine weitere Reihe großformatiger Wandbilder fertiggestellt.

Eine Premiere für unsere Schule war die Fertigstellung eines Kinofilms mit dem Titel "Farbe bekennen", der im Oktober im Programmkino „Hitch“ in Neuss anlief. Schülerinnen und Schüler der Film-AG drehten dieses Werk unter Leitung des bekannten Fotografen Fabio Borquez und des AG-Leiters Clemens Noll, wobei die Hauptrollen mit den Schülerinnen Karola Kremer und Rahel Axler besetzt waren.
Anlässlich der Bundestagswahl nahmen alle neunten Klassen des Gymnasiums Norf an der Juniorwahl 2013, einer bundesweiten und schulübergreifenden Initiative im Vorfeld der Bundestagswahl, teil. Ziele dieser „Wahl vor der Wahl“ waren Demokratie zu üben und zu erleben sowie junge Menschen für Politik und politische Partizipation zu begeistern. Neben diesen neuen Aktionen gab es selbstverständlich auch wieder die traditionellen Veranstaltungen, von denen an dieser Stelle beispielhaft noch der Berufsinformationstag und die „Rauschfrei-Party“ im November genannt sein sollen.

Im Zuge der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wurde im Rahmen einer Lehrerkonferenz im Februar 2013 beschlossen, eine Arbeitsgruppe Inklusion zu gründen, um inklusive Strukturen und Kulturen zu schaffen.
Am 2. Juli 2013 findet die erste Sitzung dieser Arbeitsgruppe statt. Fortan werden alle Prokolle und Ergebnisse im moodle-Ordner der AG veröffentlicht.

2014

Im August 2014/2015 heißt das Gymnasium Norf erstmalig Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich Lernen willkommen, die bei uns zieldifferent unterrichtet werden. 
Die Schule hat inzwischen einen großen Schritt auf dem Weg zur Inklusion geschafft.

Erfolgreich begann das Jahr für die Teilnehmer des Projektkurses „Energiewende“, die im Rahmen des RWE-Schulwettbewerbs „Energie mit Köpfchen“ eine finanzielle Unterstützung erhielten, um sich der Thematik „Die Bedeutung des Mittelmeerraumes für die Energiewende in Mitteleuropa“ in Form eines selbst gedrehten Dokumentarfilmes widmen zu können.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 erhielten erstmals die Möglichkeit zwei Songs für ihre Band in einem professionellen Tonstudio aufzunehmen. Bei der „Nacht der Chöre“ im Rheinischen Landestheater war auch unsere Schule mit dem Chor „Pears Sing“ vertreten. Das umfangreiche musikalische Schaffen am Gymnasium Norf – von Klassik bis Pop – wurde sodann kurz vor den Sommerferien an einem Abend unter dem Motto „Norf Live“ präsentiert. Zum künstlerischen Programm gehörte zudem die Aufführung von Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“ durch den Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q1. Einblicke in die Theaterarbeit konnten durch die Teilnahme an einem Shakespeare-Workshop vermittelt werden.

Die internationalen Kontakte unserer Schule wurden durch ein Treffen in Danzig mit Schülerinnen und Schülern unserer Partner-Schule aus Tychy in Polen gepflegt. Zum ersten Mal gab es auch einen Schüleraustausch mit einem Moskauer Gymnasium; nach dem Besuch der russischen Schülergruppe im April fand im Mai der Gegenbesuch unserer Norfer Gruppe in Moskau statt.

Ihre Russisch-Kenntnisse erfolgreich unter Beweis stellen konnten die Schülerinnen Regina Seidlitz und Pariya Sharifi, die bei der Regionalrunde des Wettbewerbs „Spielend Russisch lernen“ im September in Bochum einen dritten Platz belegten. Ausgeweitet wurde das Sprachenangebot durch die Einführung einer Italienisch-AG mit Beginn des Schuljahres 2014/15.

Im Oktober wurde nach acht Jahren Unterbrechung der Austausch mit Irland reaktiviert: Eine Schülergruppe fuhr nach Cork zur Carrigaline Community School, der Partnerschule des Gymnasiums Norf.

Unter den zahlreichen Exkursionen, die im Rahmen des Unterrichts unternommen wurden, sei an dieser Stelle ein Ziel genannt, das erstmals auf dem Programm stand: Zum Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 besuchte im November eine größere Gruppe die belgische Stadt Ypern, in der die Soldatenfriedhöfe und ein Kriegsmuseum besichtigt wurden sowie an der Gedenkfeier „Last Post“ teilgenommen wurde.

Weiter ausgebaut wurde die lösungsorientierte Sozialberatung an unsere Schule: Ein Team von ausgebildeten Beratungslehrern und einer Diplom-Sozialpädagogin bietet diese Beratung für alle am Schulleben Beteiligten an. In vertraulichen Gesprächen können hier schulische, aber auch außerschulische Probleme angesprochen und Lösungswege gefunden werden.

Die (kommissarische) Schulleitung lag weiterhin in den Händen von Joachim Rothmann. Zum neuen Schulleiter gewählt wurde Stefan Kremer; bis zu seiner offiziellen Ernennung sollte es aber noch eine Zeit dauern ...

2015

einfuerung schulleiter KZu Beginn des zweiten Schulhalbjahres fand die Ernennung Stefan Kremers zum Schulleiter statt. Seit 2005 unterrichtet er am Gymnasium Norf. Nachdem er seine Ernennungsurkunde in Düsseldorf entgegengenommen hatte, wurde er am 2. Februar 2015 von LRSD' Karin Abts-Job in sein Amt eingeführt.

Im November 2015 wurde mit Birgit Bauer auch der Posten der stellvertretenden Schulleiterin neu besetzt, nachdem im Juli nach 37 Jahren am Gymnasium Norf Joachim Rothmann verabschiedet worden war.

Für ihre diversen Projekte erhielt die Schule im Kalenderjahr eine Reihe an Auszeichnungen:

Nach 2012 wurde zum zweiten Mal der Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ dem Gymnasium Norf zuerkannt.

Der Elisabethpreis der Elterninitiative igll e.V. Neuss wurde im Oktober für die gelungene Inklusionsarbeit verliehen.

Ebenso wurde das Gymnasium Norf als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet und damit zum Ausdruck gebracht, dass neben der Breitenförderung ein Schwerpunkt in den MINT-Fächern gegeben ist.

Das Fairtrade-Siegel erhielt die Schule für den Verkauf fair gehandelter Produkte in der Mensa.

Bei dem Projekt "Medienscouts NRW" hatte das Medienzentrum des Rhein-Kreises Neuss zusammen mit der Landesanstalt für Medien NRW vier Monate lang eine Schülerin und drei Schüler sowie zwei Lehrkräfte unserer Schule ausgebildet. Die Zertifikate wurden dann im Dezember durch den Landrat Hans-Jürgen Petrauschke verliehen.

Der Bedeutung von Medien für Kinder und Jugendliche sollte auch das für die 5. Klassen neu eingeführte Projekt „Medienpass“ Rechnung tragen.

Außerschulische Kooperationen gab es außerdem im musikalischen und sportlichen Bereich.

Im Rahmen eines WDR-Projektes erhielten die Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse professionelle musikalische Unterstützung, um ein Werk Alfred Schnittkes („Moz-Art à la Haydn“) zu dekonstruieren („remixen“) und ihre eigenen Ideen einzubringen; die hierbei entstandene Tonaufnahme war dann ab Januar 2016, verbunden mit einer Aufführung in der Philharmonie Köln, zu hören.

Erstmals gab es eine Golf-AG des Gymnasiums Norf auf dem Gelände des benachbarten Golfclubs Hummelbachaue. Um das gesundheitssportliche Profil auszubauen, gelang es in Kooperation mit dem GC Hummelbachaue und dem Deutschen Golfverband (DGV) im Rahmen des Projektes "Abschlag Schule" diese Sportart kostenlos für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 anzubieten.

AGs mit Kooperationspartnern haben bereits eine längere Tradition: Zusammenarbeit gibt es außerdem mit dem TSV Norf (u. a. Handball, Badminton), den Neuss Frogs (American Football), dem Caritasverband Neuss und der Firma Henkel (beide im Rahmen der „Rauschfrei“-Suchtprävention – im November fand wiederum die beliebte „Rauschfrei“-Party statt), der Johanniter-Unfallhilfe (Schulsanitätsdienst), der Musikschule Neuss (Band-AG – ebenfalls im November fand ein Rockkonzert der Musikschule Neuss im Romaneum statt, bei dem sich auch drei Bands des Gymnasiums Norf vorstellten) und neuerdings auch mit dem Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ (zdi), das unter dem Motto „Fliegendes IT-Klassenzimmer“ in der Schule ein Modul zur PC-Technik angeboten hat.

Neu eingerichtet wurde zum Schuljahr 2015/16 zudem die AG „Höhere Mathematik“.

Wiederholt zu Gast im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts war der Truck des „BIOTechnikums“.

Um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einer optimalen Berufsorientierung zu bieten, beteiligte sich das Gymnasium Norf bereits im Schuljahr 2015/16 mit der Jahrgangsstufe 8 am neuen Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen waren auch wiederum zu verzeichnen: mit zwei Qualifikationen für die Internationale Biologieolympiade, beim Französischlesewettbewerb in der Neusser Stadtbibliothek mit u. a. zwei ersten Plätzen, beim Wettbewerb „Spielend Russisch lernen“ mit zwei erfolgreichen Teilnehmerinnen sowie mit insgesamt 320 Teilnehmern beim Diercke-Geographie-Wettbewerb und acht Qualifikanten für die Mathematik-Olympiade. Einen Siegerpreis errangen Dilan Cantürk und Katharina Kürten aus der AG Geschichte beim Landeswettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ für eine Arbeit, in der sie sich mit der Türkei als potentiellem Beitrittskandidaten zur Europäischen Union beschäftigten.

Das musikalische Können stellte eine große Anzahl von Schülerinnen und Schülern erneut beim Konzertabend „Norf live“ im Mai 2015 unter Beweis, dessen musikalischer Höhepunkt die Abschlussdarbietung „The Hanging Tree“ mit allen beteiligten Musikern und Chorgruppen darstellte.

Auch auf Reisen waren die Gymnasiasten: Neben dem üblichen Fahrtenprogramm wurde der Schüleraustausch mit der irischen Partnerschule in Carrigaline wiederbelebt, und erstmals gab es im September 2015 auch einen Spanien-Austausch mit einem Besuch einer Schülergruppe in Katalonien.

2016

Beherrschendes Thema in diesem Jahr war die Teilnahme am Deutschen Schulpreis. Im Februar stattete die Jury der Schule ihren Besuch ab, und im April stand fest, dass das Gymnasium Norf die Endausscheidung erreicht hatte. Die Preisverleihung fand unter Beteiligung einer Delegation aus Norf am 8. Juni 2016 in Berlin statt und ergab folgendes Resultat: Das Gymnasium Norf gehört zu den 12 besten Schulen in Deutschland und gewinnt 10000 Euro! Es war das erste Mal überhaupt, dass eine Schule aus dem Rhein-Kreis Neuss nominiert worden war. Die Endausscheidung, die im Fernsehen übertragen wurde, verfolgte die Norfer Schulgemeinde in Form eines „Public Viewing“ (mit Rahmenprogramm) im PZ.

Deutscher Schulpreis Preisverleihung Berlin 33


Besondere Auszeichnungen erhielt das Gymnasium auch durch die im Februar bzw. Mai verliehenen Gütesiegel „MINT-freundliche Schule“ sowie „Fairtrade School“.
Das pädagogische Angebot der Schule wurde zudem seit Februar erweitert: Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe, die mit ihren Lernleistungen nicht zufrieden sind, können am Lerncoaching teilnehmen.
Neu im Februar war auch, dass Altweiberfastnacht mit einer großen Karnevalsparty im PZ ausklang.
Im März fanden zwei besondere Musikveranstaltungen an einem Tag statt: Zunächst leitete die kanadische Sängerin Melanie Dekker, die während ihrer Europa-Tour unserer Schule einen Besuch abstattete, einen Workshop für den Musikkurs der Klasse 9 zum Thema Songwriting, und am Abend des 15. März gab sie ein einstündiges Konzert im PZ. Dieses war eingebettet in einen großen Musikabend vor fast 300 Zuschauern, an dem außerdem noch eine Schülerband und einige lokale Bands teilnahmen.
Im April führten die 5er- und 6er-Chorgruppen das Musical „Leben im All“ auf.
Das kulturelle Angebot bestand zudem wiederum auch aus einer Aufführung des Literaturkurses: Die Schülerin Rhiannon Mathon hatte ein eigenes Theaterstück „Bunker“ geschrieben, das ebenfalls im April präsentiert wurde.
Ende Juni zeigten zahlreiche Schülerinnen und Schüler ihr Können beim Konzertabend „Norf Live“ – diesmal in einer Club Edition im Musiksaal.
Am 21. Juni durften die Schüler und Schülerinnen der Geschichtskurse der neunten Klassen und der Oberstufe eine besondere Veranstaltung erleben: Sally Perel, Jahrgang 1925 und die Person hinter dem „Hitlerjungen Salomon“, besuchte unsere Schule, um aus seinem bewegten Leben zu erzählen.
Das Schuljahr 2015/16 klang aus mit einem großen Schulfest am 7. Juli, bei dem die Ergebnisse einer vorangegangenen Projektwoche präsentiert und zahlreiche Programmpunkte dargeboten wurden. Einer der Gäste war auch Bürgermeister Reiner Breuer, der zur Belohnung für die erfolgreiche Schulpreisteilnahme der Schulgemeinde Eis spendierte!

Zum Schuljahr 2016/17 gab es eine Neuerung: Anstelle des Klassenraumprinzips wurde das Lehrerraumprinzip eingeführt. Für die Schülerinnen und Schüler wurden deshalb zusätzliche Schließfächer angeschafft.
Eine neue Auszeichnung erhielt die Schule: Das Gymnasium Norf erhielt als eine von insgesamt 80 Schulen das Abzeichen „Medienscouts NRW-Schule“. Mit Unterstützung der Kommunen werden Schülerinnen und Schüler im Rahmen dieses Projektes zu Medienscouts ausgebildet, um Gleichaltrige und jüngere Jahrgänge bei Fragen zu den Themen Internet und Social Web zu unterstützen. Die besonders engagierte Umsetzung dieser Aufgabe an unserer Schule wurde hiermit gewürdigt.
Ebenso hatte sich unsere Schule um den Jakob-Muth-Preis für inklusive Schule 2016 beworben und wurde von der Jury unter die besten sechs Gymnasien deutschlandweit gewählt.
Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen von Seiten einzelner Schülerinnen und Schüler gab es u. a. in den Fachbereichen Chemie, Mathematik, Französisch und Musik. Schriftstellerisch tätig war eine siebenköpfige Gruppe von Norfer Schülern; diese veröffentlichte ein Fantasy-Jugendbuch mit dem Titel „Fabulus“.

 

2017

Ein erfolgreiches Abschneiden gab es wiederum zu Beginn des Jahres 2017: Bei den Schulschach-Kreismeisterschaften im Februar belegte eine Schülergruppe in der Wettkampfklasse III den vierten Platz. Auf große Resonanz stieß entsprechend die neu eingerichtete Schach-AG.
Weitere Erfolge einzelner Teilnehmer gab es in den Fachbereichen Sport-Biologie-Gesundheit (Wettbewerb „Starke Kids“), Erdkunde, Geschichte sowie beim Bundesfremdsprachenwettbewerb. Die (filmischen) Ergebnisse des Projektkurses „Deutsch-amerikanische Beziehungen“ wurden in der Alten Post präsentiert.
Da es im Schuljahr 2016/17 zwei Literaturkurse gab, kamen auch zwei Theaterstücke zur Aufführung: „Leonce und Lena“ von Georg Büchner sowie „Macbeth“ in einer modernen Adaption. Die Chorgruppen der Jahrgangsstufen 5 und 6 präsentierten diesmal das Musical „Wimba und das Geheimnis im Urwald“.
Im Juni besuchte die NRW-Streetball-Tour auch Norf, verbunden mit einem Rahmenprogramm aus Musikeinlagen und Akrobatik. Im sportlichen Bereich war zudem noch ein Erfolg durch den ersten Platz unter den Neusser Schulen im Stadtradeln gegeben; hier wurden die mit Abstand meisten Kilometer gefahren!
Ende Juni war die Initiative InnoTruck des Bundesforschungsministeriums (BMBF) auf dem Schulgelände des Gymnasiums Norf zu Gast: Hier wurde eine interaktive Ausstellung zur Bedeutung von Innovationen im Bereich ausgewählter Zukunftstechnologien angeboten.
Die Landtags- und nachfolgende Bundestagswahl im Kalenderjahr 2017 ermöglichten es Schülerinnen und Schülern der Kurse des Faches Sozialwissenschaft, an Podiumsdiskussionen bzw. Fragerunden mit Politikern teilzunehmen. Ebenso wurde auch in unserer Schule die Junior-Wahl anlässlich der Bundestagswahl durchgeführt.
Im Dezember erhielt unsere Schule eine weitere Auszeichnung aus den Händen der neuen Schulministerin Gebauer: Das Gymnasium Norf darf sich nun „MINT-freundliche Schule / Digitale Schule“ nennen und ist damit vorbildlich digital qualifiziert!

Auszeichnung Digitale Schule

Zusammengestellt von der AG Geschichte

GymNorf Farbschema klein