Stand: November 2018

Nicht alle Gymnasien sind gleich

Schulen haben in NRW zwar den gleichen strukturellen Rahmen, dennoch gibt es Unterschiede, auch innerhalb ein und derselben Schulform. Schulentwicklungen ergeben sich aus den Initiativen der Lehrkräfte, Lernenden und Eltern, die in bestimmte Bausteine des Schulprogramms münden. Insofern ist ein Schulprogramm nie statisch, sondern wird praktisch durch jeden Beschluss der Schulkonferenz neu beeinflusst und findet sich in einem stetigen Prozess zur Sicherung und Verbesserung der Qualität unserer Arbeit. Dies geschieht immer auf der Basis unseres Leitbildes, das wir innerhalb der Klammer „Einheit in Vielfalt #gutzusammenleben“ wie folgt beschreiben:

Einheit in Vielfalt

Wir sind ein großes Gymnasium mit Schwerpunkten in den MINT-Fächern, insbesondere Informatik, breitem Fremdsprachenangebot mit Latein-Schwerpunkt ab Klasse 5 sowie einem Sportprofil, das bis zum Leistungskurs im Abitur führen kann. Durch diese Vielfalt können unsere Schülerinnen und Schüler die Lernbiografien individuell gestalten und ihre persönlichen Neigungen dabei miteinbeziehen.

Wir legen durch besondere organisatorische Strukturen großes Augenmerk auf die Gesundheit aller Mitglieder unserer Schulgemeinschaft. Salutogenes Leitungshandeln durch Lehrkräfte und Schulleitung ist für uns prägend als gute und gesunde Schule. Unsere Bildungsarbeit hat den Anspruch, den Leistungsaspekt mit einer entspannten Arbeitsatmosphäre zu verbinden. Dazu gehört es, dass Respekt und gegenseitige Wertschätzung für die gesamte Schulgemeinschaft oberste Prinzipien sind.

Wir haben uns als erstes Neusser Gymnasium der gesellschaftlich gewünschten Aufgabe des inklusiven Lernens gestellt. Dabei fokussieren wir durch intensive Vorbereitung und gezielte Fortbildungen in Zukunft die zielgleiche Inklusion.

#gutzusammenleben

Unsere Ausgangslage 

Wir verstehen uns als Stadtteilgymnasium des Neusser Südens. Das Einzugsgebiet unserer Schule umfasst einen Teil der Innenstadt von Neuss (über 160.000 Einwohner) und zusätzlich zahlreiche südliche Stadtteile. Besonders der gewachsene alte Stadtteil Norf, zu dem etwa 11.000 Einwohner zählen, bildet den Kern unseres Einzugsgebiets. Unter den Eltern finden sich sehr häufig zwei Berufstätige, was u.a. dazu führt, dass unser flexibles Ganztagsangebot sehr gerne angenommen wird. Insgesamt hat das Gymnasium Norf 1.189 Schülerinnen und Schüler (Stand Oktober 2018). Davon sind 615 Jungen und 574 Mädchen. 385 Schülerinnen und Schüler stammen aus Familien mit einer weiteren Sprache neben Deutsch. Aktuell unterrichten 94 Lehrerinnen und Lehrer sowie 8 Referendarinnen und Referendare diese Kinder.

 

Unsere Schulentwicklungsvorhaben

Unsere aktuellen Schulentwicklungsvorhaben ergeben sich aus den vorherigen. Sie lauten:

  1. Gesundes Klima schaffen - Schaffung eines gesunden Lern- und Lebensraumes für alle Mitglieder der Schulgemeinde, der gekennzeichnet ist von einem respektvollen Umgang gepaart mit Offenheit und guter Kommunikation und so das Miteinander in der Schule fördert.
  2. Lehrergesundheit fördern - Umsetzung von salutogenen Maßnahmen zur messbaren Verbesserung des Gesundheitszustandes der Lehrkräfte und Erweiterung der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung.
  3. Digitale Medien nutzen - Vertiefte Unterrichtsentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des fächerspezifischen Einsatzes von digitalen Medien mit Schwerpunkt Lern-Apps und Festschreibung verbindlicher Standards in den schulinternen Lernplänen.
  4. Lernkultur entwickeln - Neu- und Weiterentwicklung von Lernarrangements zur individualisierten, interessengeleiteten und bedarfsorientierten Lernförderung.

Nach diesen Schulentwicklungsvorhaben sind auch unsere Fortbildungen ausgerichtet. Sie münden in fünf Arbeitsfelder, die im Folgenden (s. farbige Quadrate) in den einzelnen Kapiteln genauer beleuchtet werden.

  

Schulprogrammarbeit
und Schulprofilanalyse
 

1

Individualisierung
guten Unterrichts
 

 2

Schulentwicklung 

und Fortbildungsarbeit

3

Bewegte und
bewegungsfreudige Schule

 

 4


Leuchtturm Inklusion

 

5

Ausgezeichnete Schule

 

 

Konkrete Schulentwicklungsziele für 2018/2019

Im Laufe des Schuljahres umzusetzende Ziele:
  1. Endgültige Einführung des Lehrerraumprinzips
  2. Veränderung der Pausenzeiten
    1. Schließfachzugang im Obergeschoss
    2. Bewegungs- und Spielangebote in Pausen
  3. Schulung des Kollegiums im Umgang mit den neu einzuführenden Dienst-iPads

 Langfristige Ziele, die in diesem Schuljahr weiterentwickelt werden:
  1. Weiterentwicklung des Lehrerraumprinzips durch alle Teilgruppen der Schulgemeinschaft 
  2. Vertiefte Ausgestaltung des Medienkompetenzrahmens, insbesondere Unterrichtsentwicklung durch den fächerspezifischen Einsatz von digitalen Medien
  3. Weiterentwicklung Pausenkonzepte 
    1. Verringerung der Smartphonenutzung in Pausenzeiten
    2. Bewegungs- und Spielangebote in Pausen
  4. Förderung der Gesundheit – insbesondere durch Reduktion der Regelwerke auf einen verlässlichen und allseits akzeptierten Kanon

pdf icon Hier können Sie das komplette Schulprogramm herunterladen (PDF).

GymNorf Farbschema klein